Spannungsliteratur vom Autorenduo

Wolfgang Burger & Hilde Artmeier

Spannende Romane müssen nicht aus Skandinavien oder den USA kommen. Längst haben deutschsprachige Autorinnen und Autoren mit der Konkurrenz aus dem Ausland gleichgezogen. Man denke nur an Melanie Rabe, Sebastian Fitzek oder Frank Schätzing. Wolfgang Burger und Hilde Artmeier sind dem Publikum bisher als Krimiautoren bekannt, haben in diesem Genre eine Vielzahl von Romanen in namhaften Verlagen veröffentlicht, von denen nicht wenige auf der Spiegel-Bestsellerliste standen. Sie sind nicht nur im richtigen Leben ein (Ehe-)Paar, sondern arbeiten auch seit vielen Jahren beim Bücherschreiben eng zusammen. Das beginnt mit der ausführlichen und kritischen Diskussion neuer Romanideen und Exposés und endet nicht beim wechselseitigen Lektorat der Manuskripte, lange bevor ein Verlagslektor den ersten Blick hineinwerfen darf ...


Neues aus der Schreibstube

10. Februar 2018 - Rechenspielchen zum Zeitvertreib ...

Wolfgang: Immer noch Winter, in Regensburg ist es kalt, trüb, schmutziger Schnee in den Ecken. Wie soll man sich da motivieren? Vielleicht mit Rechenspielchen. Ich habe mir gestern den Spaß gegönnt, mal auszurechnen, wie hoch ein Stapel aller Bücher wäre, die auf der Welt meinen Namen tragen, und wie viel dieser Stapel wiegen würde. Vom Heidelberger Requiem sind ja zum Beispiel über 70.000 Exemplare verkauft worden, von allen Titeln zusammen mehr als 600.000 Bände. Haltet euch fest: Der Stapel wäre 13,6 Kilometer hoch und würde sage und schreibe 192.000 Kilo wiegen. Ganz schön viel Holz. Hat eigentlich schon mal jemand darüber nachgedacht, ob nicht vielleicht wir Bücherschreiber die Verursacher des Waldsterbens sind? Gibt es das überhaupt noch, das Waldsterben? Scheint irgendwie aus der Mode gekommen zu sein ...

1. Februar 2018 - ein neuer Roman entsteht ...

Wolfgang: Die erste Version des neuen Gerlach-Bands "Wen der Tod betrügt" ist geschrieben. Inzwischen läuft die erste Überarbeitung, immer die übelste und nervenaufreibendste Phase in der Entstehung eines neuen Buchs. Vieles fehlt noch, tausend Fehler haben sich eingeschlichen, weil jede Geschichte sich beim Niederschreiben ständig verändert, und deshalb vieles, was in der ersten Hälfte steht, nicht zur zweiten Hälfte passt. Die Urversion hat 230 Seiten. Bis im Juni alles fertig ist, werden es zwischen 320 und 350 Seiten sein. Bis dahin ist noch viel zu tun.

24. Januar 2018 - Eine Autorin unter Druck

Hilde: Die Uhr tickt - Ende Februar muss ich das Manuskript abgeben. Ich arbeite praktisch ständig an der Fertigstellung von "Donauherz", zeitgleich lektoriert Wolfgang den Text, den ich im nächsten (und hoffentlich letzten) Durchgang wieder überarbeite. Schon irgendwie schräg: Titel, Cover, Präsentation in der Verlagsvorschau - alles ist schon längst fertig, nur mein Roman nicht ...

20. Dezember 2017 - unser Thriller hat nun endlich einen Titel

Hilde & Wolfgang: Unser erstes gemeinsames Buch (bis heute ein Geheimprojekt) hat jetzt einen Namen. Den verraten wir aber noch nicht.. Auch dieses Mal war die Titelfindung alles andere als leicht. Viele Menschen im Verlag haben sich die Köpfe zerbrochen, und wir natürlich auch. Aber nun ist es ausgestanden. Worum es geht? Es ist ein international angelegter Action-Thriller, den eine Mitarbeiterin des Verlags mit drei Worten charakterisiert hat: Schnell, spannend , witzig. Mehr wird aber auch noch nicht verraten ...

18. Dezember 2017 - Besuch beim Piper Verlag in München

Wolfgang: Heute waren wir in München und - große Ehre -, von der Verlagschefin Felizitas von Lovenberg zum Essen eingeladen! Spannende Gespräche zu dritt, aufregende Neuigkeiten (die leider noch ein Geheimnis bleiben müssen), exzellentes Essen beim Italiener in Schwabing. Außerdem hat es ein längeres Gespräch mit meiner Lektorin Kerstin von Dobschütz gegeben, bei dem sie uns unter anderem zwei Titelvorschläge für den nächsten Gerlach-Krimi präsentierte. Die Titelfindung war dieses Mal besonders schwierig (manchmal ist das einfach so), aber ihr zweiter Vorschlag hat Hilde und mich sofort und spontan gepackt: "Wen der Tod betrügt". Der wird es werden. Und auch von Frau von Dobschütz gab es Neuigkeiten, die noch nicht verraten werden.

Ende November 2017

 Hilde: Die neue Verlagsvorschau von Emons ist da - und "Donauherz" einer von nur zwei Lektoratstipps in der ganzen Vorschau! Ich freue mich sehr, dass der Verlag so viel Vertrauen in das neue Buch und die Reihe setzt und den italienischen Background meiner Hauptfigur Anna di Santosa in den Vordergrund stellt. Sogenannte Regionalkrimis - ein Begriff, den ich gar nicht mag - gibt es inzwischen wie Sand am Meer, überregional angelegte Kriminalromane mit ausgeprägtem italienischem Flair jedoch nur wenige. Auch das Cover ist sehr gelungen - ein Grund zum Feiern, zum Glück ist noch Sekt im Kühlschrank ...

26.November 2017 - immer noch!

 Wolfgang: Neuer Rekord: "Die linke Hand des Bösen" steht nun schon 7 Wochen auf der Bestsellerliste! Leider nur noch auf Platz 19, aber wie sagen die Weisen: Dabei sein ist alles ...

16.Oktober 2017 - zweite Woche ...

 Wolfgang: "Die linke Hand des Bösen" steht nach der zweiten Woche sogar auf Platz 7 der Spiegel-Bestsellerliste (Paperback). Unter den top ten! So gut hat noch keines meiner Bücher je gestanden. Die Spannung ist kaum noch auszuhalten. Und, ach ja, erste Rückmeldungen von Lesern gibt es auch schon: Sie finden es toll und - wie jemand schrieb - irre spannend. Für den Autor auch ... ..

11.Oktober 2017 - geschafft!

Wolfgang: "Die linke Hand des Bösen" steht schon nach einer Woche auf der Bestsellerliste! Und zwar gleich auf Platz elf - best ever! Heute Abend wird eine Flasche Sekt geköpft ...

 

 

2. Oktober 2017 - der neue Gerlach erscheint!

Wolfgang: "Die linke Hand des Bösen" ist seit heute im Buchhandel. Zurzeit werden Berge von Büchern ausgeliefert. Möge es ein Erfolg werden. Die spannende Frage ist natürlich: Schaffen wir es wieder auf die Spiegel-Bestsellerliste?

25.September 2017 - Besuch beim Emons Verlag in Köln

Hilde: Heute waren Wolfgang und ich bei meinem Verlag zu Besuch, eine rundum erfreuliche Angelegenheit (wenn man mal von der Parkplatzsuche in der Kölner Innenstadt absieht ...) Es war schön, die Menschen einmal persönlich kennen zu lernen, mit denen ich sonst nur per E-Mail oder Telefon zu tun hatte. Und auf der Buchmesse ist ja außer Händeschütteln und ein wenig Smalltalk kaum etwas möglich. Es war ein sehr angenehmes und vor allem fruchtbares Gespräch. Der Titel für meinen nächsten Anna-di-Santosa-Krimi steht schon fest: "Donauherz". Anfangs fremdle ich ein wenig, aber dann gefällt er mir umso besser. Erscheinungstermin wird nun der Juni 2018 sein.

15. September 2017 - unterwegs im Norden

Hilde & Wolfgang: Die nächsten Tage werden wir uns im Norden herumtreiben, auf Recherchetour für unser gemeinsames Buch. Das Münsterland werden wir besichtigen, Rotterdam und Antwerpen. Wir freuen uns schon sehr darauf, viele Orte zu sehen, die wir bisher nur aus unserer Phantasie kennen ...

22. August 2017 - zurück aus Schweden

Hilde und Wolfgang: Nach sechs Wochen in unserem Lieblingsland Schweden sind wir wieder zu Hause. Sechs Wochen lang haben wir fast täglich an unserem derzeigiten Lieblingsprojekt gearbeitet, einem Roman, den wir gemeinsam schreiben - ein alter Traum von uns. Noch nie haben wir so viel Spaß beim Schreiben gehabt. Noch nie hat uns das Resultat so sehr begeistert. Worum es geht? Ist noch geheim. Doch so viel: Es wird ein Thriller, voller Action und Spannung. Und er spielt weder in Regensburg, noch in Heidelberg ...